Globetrottel’s Bericht – Freitag, 21. Juno 2019 – nach Samobor

Wetter: Sonne

Programm des Tages: Weiterfahrt

Aus unserem kleinen Abendspaziergang wurde nichts, noch beim Essen zogen dunkle Wolken herbei, die Fenster mußten wir sichern und bald spritzte es durch die Dachluke etwas herein. Viel Getöse, stundenlang, nur viel Regen gab es nicht, nur langandauernd. ☔  Zeitweise hatten wir das Gefühl, dass zwei Gewitterfronten parallel vorbeizogen, nur etwas zeitversetzt. ⚡
Nach einem schnellen Rundumblick am Morgen, die Sonne sticht schon wieder ganz schön, geht es weiter. Beim nächsten Stopp hier, wenn es nicht sooo heiß ist, werden wir uns intensiver umschauen.
Bis kurz vor Beograd möchten wir an der Donau vorbeifahren, bevor es wieder auf die Autobahn geht. Von der Donau sehen wir nicht viel, auf der bergigen und kurvigen Straße, mit vielen Schlaglöcher, kommen wir nur langsam voran.

image

Auf der Bahn geht es dann flott an Beograd vorbei, an der nächsten Grenze dauert es eine  Weile.

image

Auf der serbischen Seite sind nur zwei Abfertigungsspuren geöffnet, hin und wieder kommt der Beamte aus sein klimatisierten Häuschen raus und kontrolliert kurz den Kofferraum, das kostet Zeit. Bei uns checkt er rasch das Womo, dauert nur eine Minute extra. Lobt unser Womo, noch einen flüchtigen Blick in den Anhänger und schon sind wieder vier, fünf Minuten vertan. Die Einreise nach Kroatien geht trotz drei offenen Spuren nicht wirklich schneller, schon bald rollen wir auf einer guten Bahn weiter, fast ganz alleine. 😕
Zur Mittagszeit lockt ein kleines Lokal mit vielen Sitzgelegenheiten im Freien, können bei offenem WiFi rasch unser Post checken, ehe es wieder weitergeht.

image

Nach einer knappen Stunde ist die Fahrbahn nass, die Temperatur ist um 10 °C gefallen, von dem befreienden Gewitter haben wir bei der Pause überhaupt nichts mitbekommen. Nach einer Stunde haben wir das Regengebiet durchquert, es werden wieder über 32°C. 😰

image

weiter in Richtung NORD !

Beim Tankstopp dann das erste Mal seit zwei Jahren wieder den Zapfhahn ⛽ selber in die Hand nehmen, ungewohnt, funktioniert aber noch.
Um das überhitzte Gebiet rasch hinter uns zu bringen, rollen wir bis kurz vor die slowenische Grenze, passieren diese aber nicht. Sind zu k.o., um uns heute noch einmal in den Stau zu stellen. Stattdessen stellen wir uns in Samobor auf den halbschattigen Parkplatz bei einem Schwimmbad. Direkt im Blickfeld sichten wir ein gemütliches Restaurant, so können wir eine Fensterfront im Womo zum Durchlüften offen lassen, während wir gemütlich unser Abendbrot genießen.

Ich hin hier: N 45° 47.988′ E 015° 42.045′
Ü-Platz: Samobor, beim Schwimmbad

Sehr gut          
Gut                   
Befriedigend 
Ausreichend   ✔
Mangelhaft   
Ungenügend 

💡  

Werbeanzeigen
Kategorien: 2019-06 Juni, Kroatien, Serbien | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: